FAQ

Frequently Asked Questions

dearenfritruestr

Fragen rund um Corona


Die wichtigsten allgemeinen Fragen finden Sie hier. | Stand:

Was sind Coronaviren?

Mitte der 1960er Jahre wurden Coronaviren erstmalig identifiziert. Sie sind vom Tier auf den Menschen übertragbar.
Meist äußert sich das Virus durch gewöhnliche Erkältungssymptome. Es gibt aber auch andere Coronavirustypen (z.B. das Coronavirus SARS), welche in seltenen Fällen tödliche Folgen haben können.
Besonders gefährdet durch Coronaviren sind nach heutigem Stand ältere Menschen über 60 und Menschen mit Vorerkrankungen (z.B. Bluthochdruck, Herzschwäche, Asthma oder ähnliches) sowie auch immunsupprimierte Menschen (wie z.B. Transplantierte).

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus wird hauptsächlich durch sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen. Durch eine Schmierinfektion (Berühren der Augengegend mit den kontaminierten Händen) ist theoretisch auch eine Ansteckung möglich.

Ausführliche Info hier ➜

Wie lange dauert es, bis das Virus ausbricht?

Meist 2 bis 14 Tage, gerechnet von der Ansteckung bis zu den ersten Symptomen.

Was sind die häufigsten Symptome bei Coronainfektion?

Die Anzeichen einer Infektion mit der Lungenkrankheit sind laut Robert-Koch-Institut (RKI) Beschwerden wie Husten und Schnupfen, Halskratzen und Fieber, manchmal auch Durchfall. Für viele infizierte Menschen ist es wie eine leichte Erkältung. Für Laien ist es nicht möglich, eine Coronainfektion von der regulären Grippe oder einem grippalen Infekt zu unterscheiden. Typisch scheint zu sein, dass der Schnupfen weniger stark ausgeprägt ist, der Geruchs- und/oder Geschmackssinn verrübergehend verloren geht.
Untersuchungen chinesischer Forscher zufolge erkrankten 80 Prozent der Infizierten nur leicht. Etwa jeder fünfte wurde ernsthaft krank, circa fünf Prozent der Infizierten schwer.

Was ist der Unterschied zwischen Corona Sars-CoV-2 und COVID-19?

Das Coronavirus wird auch Corona Sars-CoV-2 genannt und ist das Virus, das die Erkrankung Covid-19 auslöst.

Wann ist ein Test auf Corona-Viren notwendig und an wen wende ich mich?

Zunächst sollte man bei Symptomen unbedingt zu Hause bleiben und telefonisch den Hausarzt kontaktieren. Dabei ist wichtig, über potentielle Ansteckungsquellen (Urlaub in Risikogebieten, Kontakt zu Infizierten) zu berichten. Auch sollten Sie sich zusätzlich direkt telefonisch an das örtliche Gesundheitsamt wenden. Die örtlichen Behörden entscheiden über einen notwendigen Test und weitere Maßnahmen.

Gibt es einen Impfstoff?

Aktuell gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff.

Derzeit sind elf der Impfstoffe auch schon in der dritten und damit letzten klinischen Phase. In Kürze werden sogar mehrere wirksame Impfstoffe zur Verfügung stehen.

Aktuelle Informationen dazu gibt es hier ➜

 

Können importierte Waren aus Regionen, in denen die Krankheit verbreitet ist, Quelle für eine Infektion beim Menschen sein?

Aufgrund der bisher ermittelten Übertragungswege und der relativ geringen Umweltstabilität von Coronaviren ist es nach derzeitigem Wissensstand unwahrscheinlich, dass importiere Waren wie importierte Lebensmittel oder Bedarfsgegenstände und Spielwaren, Werkzeuge, Computer, Kleidung oder Schuhe Quelle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sein könnten. Diese Einschätzung gilt auch nach der jüngsten Veröffentlichung zur Überlebensfähigkeit der bekannten Coronaviren durch Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Bochum.

Siehe auch ➜

Können Coronaviren über das Berühren von beispielsweise Türklinken, Smartphones oder Griffen von Einkaufswagen übertragen werden ?

Dem Bundesamt für Risikobewertung (BfR) sind bisher keine Infektionen mit SARS-CoV-2 über diesen Übertragungsweg bekannt.
Grundsätzlich können Coronaviren durch direktes Niesen oder Husten einer infizierten Person auf Türklinken gelangen und eine Zeit lang überleben. Eine Schmierinfektion einer weiteren Person erscheint dann möglich, wenn das Virus kurz danach über die Hände auf die Schleimhäute des Mund- und Rachenraumes oder die Augen übertragen wird.
Deshalb ist eine gute Händehygiene mit regelmäßigem Händewaschen und Fernhalten der Hände aus dem Gesicht wichtig.

Kann das Coronavirus von Haustieren auf Menschen und umgekehrt von Menschen auf Haustiere übertragen werden?

Nach aktuellem Stand der Wissenschaft kann das Coronavirus nicht von Haustieren auf Menschen oder umgekehrt von Menschen auf Haustieren übertragen werden.
Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, das Friedrich-Loeffler-Institut, hat die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema hier zusammengestellt ➜

Update vom 28.03.20: Mittlerweile gibt es einen Fall aus Belgien, wo ein Besitzer vermutlich seine Katze angesteckt hat. Mehr dazu➜

Kann man sich mehrfach infizieren?

Ja, eine wiederholte Infektion mit den SARS CoV2 Erreger ist möglich, auch wenn es bisher nur 5 bekannte Fälle gibt ( Stand November 2020).
In diesen Fällen wurde über eine Analyse des Genoms sicher nachgewiesen, dass es sich bei dem Virus der ersten und der zweiten Infektion nicht um das selbe handelt.

 

Warum kann es zu einer erneuten Infektion kommen?

Nach einer Infektion bildet der Körper Antikörper, die vor einer erneuten Infektion schützen. Sinkt die Anzahl der Antikörper oder T-Zellen im Körper, reicht der Schutz nicht mehr aus und das Virus kann erneut den Körper infizieren.
Ein weiterer Grund zur erneuten Infektion kann eine Veränderung des Virus sein, so dass die Antikörper der ersten Infektion das neue Virus nicht als Bedrohung erkennen.

 

Gibt es eine typischen Krankheitsverlauf bei Covid-19?

Nein, die Symptome einer Covid-19 Infektion sind eher unspezifisch. Sie kann sich in vielfältiger Weise manifestieren, am häufigsten in der Lunge, aber auch in anderen Organsystemen.

Welche Symptome können bei einer Covid-19 Infektion auftreten?

Covid-19 macht, je nachdem wo das Virus in den Körper eintritt, eine Vielzahl von Symptomen.

Häufige Symptome sind:

  • trockener Husten
  • Fieber
  • Müdigkeit
  • Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns.

Seltener treten auf:

  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • Gastrointestinale Beschwerden, wie Durchfälle, Übelkeit, Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Appetitlosigkeit

Eher selten gibt es Hautausschläge, Rötungen oder Hautbläschen
Atembeschwerden.

 

Könnte ich Covid 19 haben, auch wenn ich keine Symptome habe?

Ja, auch ohne Symptome ist eine Infektion nicht auszuschließen.

Die Frage wieviele Infektionsfälle ohne Symptome bleiben, ist allerdings nur zu schätzen. Mehrere Studien ergaben unterschiedliche Ergebnisse.

Im Fall des Kreuzfahrtschiffs „Greg Mortimer“, auf dem sich im März 2020 eine Corona-Infektion ausbreitete, waren 60% der Passagiere infiziert, aber nur 20% der Infizierten zeigten Symptome. Die übrigen 80% waren vollkommen beschwerdefrei, vor allem Frauen blieben ohne Symptome.

Eine Untersuchung aus Italien ergab einen symptomfreien Verlauf bei 75%, bei einer Studie aus China lag blieben 42% der Infizierten ohne Symptome.

Um sicher zu gehen, sollte man nach dem Kontakt mit einem Infizierten einen Test machen.

 


Infos für Transplantierte


Wir haben noch einige ergänzende Infos / Ratschläge für Transplantierte zusammengestellt.
Obwohl es aktuell keinen Nachweis gibt, dass Transplantierte häufiger oder schwerer an COVID-19 erkranken als andere Menschen, gelten sie als Hochrisikogruppe. Es wird grundsätzlich empfohlen sich weitestgehend in Quarantäne zu begeben und Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden.


Wie kann ich mich als Transplantierte/-r vor Ansteckung schützen?

Sie können sich schützen durch Vermeiden von Händekontakt, Vermeidung größerer Menschenmengen, außerdem durch Händedesinfektion/-waschen.

Grundsätzlich sollte man in ein Taschentuch oder notfalls in die Ellenbeuge husten bzw. niesen. Taschentücher sollen nur einmal verwendet und nach Gebrauch anschließend entsorgt werden.

Zu Personen mit Zeichen der Atemwegsinfektion sollte möglichst zwei Meter Abstand gehalten werden.

Händedesinfektionsmittel mit dem Bezeichnung "begrenzt viruzid" oder „viruzid“ sind wirksam gegen das Virus.

Anstelle der Händedesinfektion kann auch regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife für mindestens 20-30 Sekunden das Ansteckungsrisiko vermindern. Wichtig ist Händewaschen besonders nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen und nach Kontakt mit anderen Personen bzw. möglichen kontaminierten Fläschen.

Ebenso besteht derzeit ein erhöhtes Risiko beim Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel und z.B. auch beim Einkaufen.
Derzeit wird dringend empfohlen, zu Hause bleiben und nur zu notwendigen Einkäufen etc. zu verlassen. Nach Möglichkeit sollte man Lebensmittel online bestellen oder anderen Personen (z.B. Angehörige, Nachbarn) bitten, das Einkaufen zu übernehmen.
In vielen Orten gibt es bereits Hilfsangebote, wo z.B. Zettel mit Erreichbarkeiten im Haus ausgehängt werden.

Wie kann ich mich schützen, wenn meine Angehörigen arbeiten gehen?

Wegen der erhöhten Infektionsgefahr wird empfohlen, den Kontakt zu den Angehörigen möglichst zu vermeiden oder zumindest die oben genannten Schutzmaßnahmen einzuhalten.

 

Kann ich nur noch mit Mundschutz rausgehen?

Das hängt davon ab, wohin Sie gehen.
Sind keine anderen Personen in der Nähe oder in mind. 1,5 - 2 m Abstand, so ist es in der Regel unbedenklich, wenn man keinen Mundschutz trägt.

In öffentlichen Verkehrsmitteln oder Gebäuden mit Publikumsverkehr ist es aber empfehlenswert oder mittlerweile verpflichtend.

Eine Ansteckung mit Krankheiten, die vor allen Dingen durch Tröpfchen (wie z.B. Covid-19) übertragen werden, kann man durch Tragen eines Mundschutzes versuchen zu vermeiden. Ein Mundschutz kann auch eine potenzielle Schmierinfektion verhindern, da man sich mit schmutzigen Händen nicht an Mund und Nase berührt.
Achten sie darauf, dass der Mundschutz eng anliegt, damit seitlich keine Viren eindringen können.

Ausführliche Infos finden Sie auch in unserem Blog ➜

Welche Art Mundschutz brauche ich?

Es gibt 2 Arten von Masken/Mundschutz: einfache OP-Masken aus Flies und Schutzmasken der Standards FFP2 und FFP3 (Filtering Face Pieces). Diese bestehen aus festerem Material und haben teilweise ein Atemventil. 
Es gibt Untersuchungen, dass ein einfacher Mundschutz genauso wirksam sein kann, da die Viren meist an größeren Partikeln anhaften, die auch von den einfachen Masken abgehalten werden.

Außerdem gibt es einfache Stoffmasken zu kaufen oder man kann sie selbst herstellen. Sie sollten mindestens 2-lagig sein.

Ein einfacher Mundschutze aus Stoff lässt sich leicht herstellen. Aktuelle Infos dazu hier ➜

 

Wie legt man einen Mundschutz richtig an?

Beim Anlagen ist es wichtig, dass der Mundschutz komplett über Mund UND Nase reicht und der Drahtbügel am oberen Rand durch leichten Druck an die Nase angepasst wird. Der Mundschutz sollte möglichst eng anliegen, damit nicht an der Seite Viren eindringen können.

Beim Abnehmen beachten: möglichst nicht den Mundschutz anfassen, sondern an den Gummis über die Ohren abstreifen und dann entsorgen (Einmalprodukte).

Einen selbst genähten Mundschutz aus Stoff sollte man täglich wechseln.

Das richtige Anlegen und auch das Abnehmen eines (Einmal-)Mundschutzes wird in diesem Video anschaulich erläutert➜

Wie kann ich mir einen Mundschutz selbst herstellen?

Mund-Nase-Masken gehören inzwischen zum Alltag.

Die Stadt Essen hat eine Nähanleitung auf ihrer Webseite veröffentlicht.

Hier können Sie die Anleitung direkt downloaden ➜

 

Muss ich meine Hände nun öfter desinfizieren?

Wichtig ist es, sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Ist das nicht möglich, sollte man die Hände möglichst desinfizieren.

 

Wie wasche ich meine Hände richtig?

- Hände nass machen

- gründlich einseifen (auch Handrücken und zwischen den Fingern)

- ca. 30 Sekunden lang, auch Fingerkuppen etc.

- keinen Schmuck tragen dabei

- Hände abspülen

- Abtrocknen mit EIGENEM Handtuch oder Papiertuch (Wegwerf-)

Ein kurzes Video dazu gibt es hier

Muß ich als Transplantierter von meinem Partner getrennt schlafen?

Sollte Ihr Partner täglichen Umgang mit möglicherweise infizierten Menschen haben ist es sinnvoll, körperlichen Abstand voneinander zu halten, um eine Übertragung zu vermeiden. Dazu zählt auch das getrennte Schlafen.
Erfragen sie beim Arbeitgeber, ob die Möglichkeit besteht, sich von der Arbeit freistellen zu lassen, wenn sie mit einem Transplantierten im selben Haushalt leben.
Manche Ärzte schreiben Arbeitnehmer zum Schutz des Angehörigen krank.

 


Soll / darf ich als Transplantierter arbeiten gehen?

Nicht, wenn Sie dabei Kontakt zu möglicherweise infizierten Menschen haben oder dies möglich ist.

Viele Arbeitsgeber sind von sich aus sehr kulant und gestatten, zu Hause zu bleiben bzw. im Homeoffice zu arbeiten. Bei manchen Arbeitgebern (z.B. im medizinischen Bereich) werden Transplantierte direkt aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

 

An wen soll ich mich wenden, wenn ich befürchte eine Coronainfektion zu haben?

Grundsätzlich ist es wichtig, nicht mit Fieber oder Verdacht auf eine Infektion in einer Praxis oder Ambulanz zu erscheinen.

Rufen Sie ihren Hausarzt oder ihr Gesundheitsamt an, dort wird man ihnen weiterhelfen.

 

Gibt es bereits Transplantierte mit Corona Virus oder COVID-19?

Laut einem ersten Fallbericht haben 2 chinesische Herztransplantierte die Coronainfektion unbeschadet überlebt. In dem Bericht heißt es: „... und das Ergebnis von zwei mikrobiologisch bestätigten COVID-19-Fällen bei Herztransplantationen in der chinesischen Provinz Hubei. Diese beiden Patienten ... wiesen eine unterschiedliche Schwere der Erkrankung auf (eine milde und eine andere mit schwereren Manifestationen, die einen längeren Krankenhausaufenthalt erfordern). Beide überlebten das Ereignis jedoch.“
Auch das Deutsche Herzzentrum Berlin bestätigte auf unsere Anfrage, „Wir betreuen gerade einen Patienten nach Herztransplantation mit einem bisher sehr milden Verlauf.“
Es sind bisher inoffiziell weltweit vier COVID-19-Infektionen bei lungentransplantierten Patienten ohne Todesfälle berichtet worden.

Update vom 25.04.2020

Prominentestes Beispiel aus Deutschland ist der herztransplantierte Triathlet Elmar Sprink aus Köln. Alle Infos dazu finden Sie hier ➜

Update vom 01.11.2020

Auf der Seite STORIES berichten wir ab sofort über idividuelle CoviD-19-Geschichten von Transplantierten ➜

 



Weitere Informationen zum aktuellen Wissensstand finden Sie auch auf der Webseite der MHH ➜